Über mich

Download
Komplette Vita, inkl. Filmografie
Lebenslauf Daniel Brodt.docx
Microsoft Word Dokument 258.6 KB

Ich bin...

Foodstylist  |  Propstylist  |  Gastronom  |  Beikoch  |  Filmausstatter  |  Visual Merchandiser    

Ausbildung

2009 - Weiterbildung: Szenenbild | ifs -

              Internationale Filmschule Köln

2003 - Ausbildung zum Visual Merchandiser |

              IKEA  Bremen/Brinkum

1999 -  Fachabitur im Schwerpunkt: Flächengestaltung | Wilhelm      

              Wagenfeld Schule | Bremen

Referenzen | Foodstyling

2020 - TV-Serie "FALK" | ARD | Bavaria Fiction GmbH

2019 - TV Werbespot + Photoshoot für KINDER BUENO | FERRERO |  

             Agentur: Peoplegrapher GmbH

2019 - Anfertigung von Getränke-Replikaten und Styling                       

             von Getränken für Speisekarten | Agentur: Stil Manipulation

             GmbH  (Kunde: PERNOD RICARD)

2019 - Werbedreh und Fotoshoot für RAMAZZOTTI und 

             APERITIVO ROSATO | Agentur: Stil Manipulation GmbH, Cine

             Hype, Zum goldenen Hirschen

 2018 - Photoshooting für Stil Manipulation GmbH

             Produkt: CHAMPAGNE PERRIER JOUET 

            (interne Zwecke) 

2017 - "FALK" | TV-Serie | Regie: Peter Stauch 

2017 - "Meine Mutter ist unmöglich" | TV-Spielfilm |

               Regie: Jurij Neumann

2017 - Mitarbeit an einem Kochbuch "crEATe" für LC Lead 

              Communications GmbH und Co. KG
2017 - "The Odd Couple" | Kinospielfilm | Regie: Magarethe v. Trotta

2016 - Kunde: ZWILLING | Photoshoot  (interne Zwecke) |

             DI Digital Intermedia
2015 - "Halbe Brüder" | Kinospielfilm | Regie: Christian Alvart
2015 - "Ich und Kaminski" | Kinospielfilm | Regie:  Wolfgang Becker

2015 - "Die abhandene Welt" | Kinospielfilm |

               Regie: Magarethe v. Trotta

2015 - Werbeshoot für LVM (interne Zwecke) |

              Timescopefilms / GmbH

2013 - "Rush- Alles für den Sieg" | Kinospielfilm |

               Regie: Ron Howard


FOODSTYLING -

MEINE BERUFUNG UND LEIDENSCHAFT. MEINE PASSION.

 

Schon als Kind, als "Bremer Jung" liebte ich es kreativ zu sein, zu Basteln, zu Dekorieren und zu Verschönern. Ich mochte den Effekt, den es mit mir anstellt, wenn mein Gedanke plötzlich, durch meine Hände geschaffen, zu etwas Realem und Sichtbarem wurde. Das motivierte mich mehr und mehr.

 

Das Kochen wurde uns in der Schule beigebracht und Omml und Muddl, wie mein Bruder und ich sie gerne nennen, brachten mir noch mehr bei. Dennoch wollte ich nicht zwangsläufig diesen Beruf erlernen. Ich wollte mehr als Das! 

Ein Fachabitur an einer Schule für Gestaltung zeigte mir noch etliche weitere Möglichkeiten, kreativ zu sein. Malen, Fotografie, plastisches und grafisches Gestalten, Zeichnen...Ein Traum! 

 

Es folgte die Ausbildung zum Visual Merchandiser. Dort lernte ich die Psychologie hinter dem Einrichten und Dekorieren und die Erkenntnis, wie man gezielt und bewusst seine "Werke" präsentiert.

Es zog mich nach der Lehre und einer kurzen Zeit als Einrichter und Gestalter weg aus Bremen und 2003 nach Köln.

 

Hier tauchte ich dann durch die Kontakte toller Menschen, in die Filmbranche ein und wurde Requisiteur!

Ich half, Szenen durch Requisiten zum Leben zu erwecken. 

In all der Zeit, war das Kochen, Backen und das schöne Anrichten, ein wachsendes Hobby.

 

Was für ein Glück, dass ein Requisiteur auch Aufgaben und Momente hat, in denen er Essen für eine Szene anrichten muss. Schnell wurde mir klar, dass ich mich darin verlieren kann, wenn es darum geht, Buffets zu erstellen, die in der Kamera brillieren sollen.  Am liebsten hätte ich mich ausschließlich damit beschäftigt.

 

Und dann entdeckte ich, dass es den Beruf des Foodstylisten gibt!

 

Es fügte sich auf einmal alles wie ein Puzzle zusammen. Alles was ich liebe und immer schon mit voller Begeisterung machte, gibt zusammen in einem einzigen Beruf.

 

2014 fing ich dann nebenbei, bei einem lieben Freund, René Steinbach, in in der Eventlocation "Gastraum in der alten Zigarrenfabrik" mit zu arbeiten. Zuerst war es überwiegend Servicearbeit, doch entwickelte sich dann immer mehr dahin, Renés Beikoch zu werden.

Mittlerweile arbeiten wir meist tonlos Hand-in-Hand und inspirieren uns ständig gegenseitig mit kreativen Ideen (das betrifft das heimische Basteln genauso wie das professionelle Kochen bei der Arbeit). Eine unfassbare Bereicherung, dieser Mann. 

 

Foodstyling ist für mich, wie das Malen auf einer Leinwand. Das Lebensmittel in Szene setzen. Eine Geschichte erzählen in Bildern. Eine Emotion zu erzeugen und begeistern. Was für ein wundervoller Beruf.